Aktuelles

... aus Rheinland-Pfalz und Ruanda.
Tasche und T-Shirt mit einem Logo und Schriftzug "Ubumuntu is all we need"
Tasche und T-Shirt mit einem Logo und Schriftzug "Ubumuntu is all we need"

"Ubumuntu is all we need" - Unter diesem Motto ist Geselle trifft Gazelle dieses Jahr auf dem Ruanda-Tag auf dem Markt in Boppard am 4. September präsent. Ubumuntu bedeutet Freundlichkeit, Menschlichkeit und Herzensgüte und wird im Kontext des Genozids für Menschen verwendet, die andere unter großem persönlichen Risiko gerettet haben. Das verwendete Motiv stammt aus der ruandischen Kunsttechnik Imigongo und wird häufig mit Ubumuntu in Verbindung gebracht.

GtG bietet auf dem Ruanda-Tag eine Reihe von Stoffprodukten mit Ubumuntu an - mit der Möglichkeit, die Shirts, Taschen und Stofftiere direkt zu personalisieren. Mit im Angebot sind außerdem die altbekannten und beliebten ruandischen Halsketten und weiteres ruandisches Kunsthandwerk. Die Erlöse kommen dem Verein zugute, für jedes verkaufte Ubumuntu-Produkt spendet GtG 5 Euro an die Grundschule in Mujanje und den Kindergarten von St.Pauls in Kigali.

Kommt vorbei!

Die Partnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Ruanda wird jedes Jahr an einem anderen Ort mit einem Ruanda-Tag gefeiert. Neben den Ständen verschiedener Partnerschaftsvereine und Initiativen gibt es ein breites Bühnen- und Vortragsprogramm, aufregende Mitmachangebote und feinste ruandische Speisen. Wir freuen uns auf euren Besuch!

 

Wegen der aktuellen Reiseunsicherheiten im Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) hat sich der Vorstand entschlossen, die diesjährige Reise des Projekts abzusagen. Die ruandische Regierung hat die Einreisebestimmungen in das Land deutlich verschärft. Aktuell ist nicht klar, welche Auswirkungen das auf die Reise gehabt hätte. Eine planmäßige Durchführung ist jedoch nahezu ausgeschlossen.

Das Projekt soll im kommenden Jahr wie gewohnt fortgesetzt werden. Je nachdem, wie sich die Situation entwickelt, wird es auch 2020 weitere Besuche in Ruanda geben. Wir infomieren hier über Updates zur Situation.

Gruppenfoto der Reisegruppe 2019 vor dem Einfahrtstor von HVP Gatagara
Gruppenfoto der Reisegruppe 2019 vor dem Einfahrtstor von HVP Gatagara

Auch 2019 ist Geselle trifft Gazelle in diesem Jahr mit Auszubildenden, Gesell*innen und Malermeistern nach Ruanda aufgebrochen. Im Zentrum HVP Gatagara konnten Sie in diesem Jahr gleich an mehreren Stellen Hand anlegen: Ein neues Gebäude für die Physiotherapie verlangte nach farblicher Gestaltung genauso wie einige Räume in einem Schlossereikomplex. Auch ein bereits in den vergangenen Jahren gestalteter Speisesaal konnte sich über ein "Update freuen". Zudem machten die Teilnehmer*innen einige Klassenräume in der Grundschule von Muganye bunter.

Zweites Vorbereitungstreffen erfolgreich

Die Teilnehmer*innen der achten Geselle trifft Gazelle Reise trafen sich zu ihrem zweiten Vorbereitungstreffen in Mainz. Ausgestattet mit dem einheitlichen Outfit, den notwendigen Werkzeugen und den letzten wichtigen Informationen fiebern alle dem Abflugtermin entgegen.

Am 14. März fliegen die 11 Teilnehmer*innen für 11 Tage ins rheinland-pfälzische Partner-land Rwanda, um dort gemeinsam mit ruandischen Malerlehrlingen Farbe in Schulen und soziale Einrichtungen zu bringen. Auf den vergangenen Reisen wurde auf diese Weise weit über 100 Berufsschüler*innen praktische Erfahrung in unserem farbigen Beruf ermöglicht.

Updates während der Reise gibt es hier auf der Seite.

Ruandischer Berufsschüler bei der Arbeit
Ruandischer Berufsschüler bei der Arbeit

Nachlese zur vierten GtG-Reise 2016

Kigali/Mainz. Eine neue Kultur kennen lernen und Gutes tun: Das konnten auch in diesem Jahr wieder acht Maler und Malerinnen aus Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg bei der vierten Reise von „Geselle trifft Gazelle“. Julian Göbel, Evelyn Sigloch, Robin Scherer, Janik Peil, Maren Ottens, Lucas Walter, Patrick Gutmann und Svenja Röttgen haben in diesem Jahr gleich drei verschiedene Projekte in Ruanda unterstützt. Die Gesellen waren erneut beim Zentrum für körperlich behinderte Kinder und Jugendliche in Gatagara zu Gast, gestalteten aber auch eine nahegelegene Grundschule neu und erneuerten die Fassade des Büros der Partnerschaft Rheinland-Pfalz – Ruanda.

Zum Seitenanfang